Laura Chmelevsky, Gründerin der Ecole Française

Ich bin in Strassburg geboren. Meine Mutter ist französisch-deutscher Abstammung, mein Vater französisch-russisch. Schon früh faszinierte mich das Erlernen von Sprachen – am Internationalen Lycée des Pontonniers in Strassburg belegte ich die Schwerpunkte Deutsch, Musik, Mathematik und Physik. Parallel dazu studierte ich am Strassburger Konservatorium Geige. An der Hochschule für Musik in Freiburg im Breisgau machte ich die Musik schliesslich zum Beruf und unterrichtete 2004 an der Pädagogischen Hochschule Freiburg.

Seit jeher liegt mir das Unterrichten von Kindern am Herzen. Meine Studien führten mich unter anderem ans Konservatorium Odessa und an die dortige legendäre Stoliarski-Musikschule für begabte Kinder. Seit 2004 lebe ich in Luzern und habe hier das Unterrichtsprojekt «Violini2000» aufgebaut (www.violinunterricht-Luzern.ch)

Der Aufbau der Ecole Française hielt für mich spannende Fragestellungen im Bereich der Kindesentwicklung und des Spracherwerbs bereit – dies
sowohl in emotionaler, psychologischer als auch soziologischer Hinsicht.
Sinnes-, motorische und soziale Erfahrungen sind für die Entwicklung der Intelligenz beim kleinen Kind unerlässlich. Dies ist bei meiner Arbeit mit
den Spielgruppenkindern stets zentral. Das spätere Eintauchen in die geschriebene Sprache setzt Selbstsicherheit, Konzentration, Feinmotorik und
Respektieren von sozialen Regeln voraus.

Unser pädagogischer Ansatz basiert darauf, das Lernpotenzial des einzelnen Kindes herauszuschälen. Dank natürlicher Motivation, altersgerechten
Erfahrungen und Entdeckungen, wird uns das Kind mit seinen Fortschritten immer wieder überraschen!

Tania Malempré, Mitarbeiterin Spielgruppe Luzern

Ich lebe seit 2011 in Luzern, aber meine Wurzeln liegen im französischsprachigen Belgien. Ich wurde in eine Künstlerfamilie hinein geboren (Tänzer,

Musiker, Maler) und in diesem Umfeld wandte ich mich dem Theater zu (1. Preis für dramatische Kunst am Konservatorium Lüttich). Ab dem 17.

Lebensjahr unterrichtete ich traditionelle (meist europäische) und alte (16. bis 18. Jahrhundert) Tänze für Kinder und Erwachsene. Regelmäsig besuchte ich Kindergärten und Schulen und leitete Workshops zu Singen, Tanzen und Bewegung. Seit 12 Jahren spiele und organisiere ich Theateraufführungen für Kinder von 2 bis 6 Jahren.

Ismérie Glandy, Schülergruppe Zug (1./2. Klasse)

 

Ich habe an der Sorbonne-Universität in Paris Französisch studiert und unterrichte Französisch als Muttersprache in der „Petite Ecole Française d ‚ Elmbridge“ in Grossbritannien. Später unterrichtete ich Französisch, Spanisch und Englisch an der „International School of Zug and Luzern“ sowie am „Learning Place“ in Zug. 

Ich pflege zudem eine grosse Leidenschaft fürs Theater und unterrichte Kinder-Yoga in Baar. Für mich sind die Motivation jedes einzelnen Schülers sowie der personalisierte Unterricht zentral.

Anne-Lise Latouche-Hallé, Mitarbeiterin Spielgruppe Zug

Ursprünglich aus Grenoble, lebe ich seit 2006 in Zug und bin Mutter von zwei zweisprachigen Kindern, deren Kreativität mich immer aufs Neue fasziniert. Ich arbeitete in Frankreich und der Romandie als Logopädin. Aus Leidenschaft für die Musik bildete ich mich dann in klassischem Gesang und Pädagogik weiter – in Luzern und später in Bern. Ich habe 3 Jahre lang die Kindergruppe „Samilio“ in Zug mitorganisiert und war jeweils für die musikalische Sequenz verantwortlich. Für die französischsprachigen Kinder in der Region Zug habe ich die Erzählreihe „Il était une fois“ in Zusammenarbeit mit der Bibliothek Zug ins Leben gerufen.